NOVELLEN

Januar 2021
MAMA HAMBURG

Eine Anthologie des Bundesverbands junger Autoren:
„Hamburger Tüddelkram und andere Geschichten“
herausgegeben von Anja Schwennsen und Cord Buch.

18 Autor*innen. 18 Geschichten aus Hamburg von Hamburger*innen erzählt.

Mein Beitrag lautet: „Mama Hamburg“
oder: Warum habe ich eigentlich noch nie über Hamburg geschrieben?

___________________________________________

KEINE HEILIGEN
Im Jahr 2020 spielt sich ein Western zwischen der zwölfjährigen Mia und  dem kurz vor der Rente stehenden Hartwig, in einer Hamburger Stadtteilsschule ab.
Wer wird sein High Noon erleben?
Letztendlich stellt sich die Frage: „Is there really no country for old men?“


Ausgewählt in die Anthologie: „Wunderwerk Text“ der „Gruppe 48“ im Oktober 2020.

__________________________________________

CHINESISCHES MARZIPAN

ChinMarPic

Viel zu gerne isst Alice Nusseck Süßes. Noch dazu muss sie den Lübecker Weihnachtsmarkt mit all seinen Verlockungen ertragen. Als sie fälschlicherweise ein Brief aus China erreicht, findet sie eine Aufgabe, die ihrem Leben und ihrer Liebe zum Essen einen neuen Sinn verleiht.
Eine scheinbar harmlose Weihnachtsgeschichte, die  unerwartet einen Schauer über den Rücken schickt.

Erschienen im Gesellschaftsmagazin:
Charakter, Ausgabe: Winter 2019/2020

© Silke Tobeler

_________________________________________

DAS SCHWEIN
>>
Rosa, prall und anhänglich wuselt das Schwein seit dem letzten Wochenende um meine Beine. Meine Eltern haben mich bei der Versteigerung nur mitmachen lassen, weil sie nicht davon ausgingen, dass ich gewinnen würde.
„Herrje“, sagt Vater.
„Wohin damit?“ fragt Mutter.
Ich binde ihm ein Seil um den Hals und es wehrt sich nicht.
„Es ist das Jahr des Schweins“, sage ich.
„Wir sollten es hegen und pflegen.“ <<…
(Textschnipsel)

Diese Kurzgeschichte ist 2019 in die Anthologie „Heimat/Menschheit“ des Geest-Verlags gewählt worden.

_______________________________________

DER TEPPICH

„Ganz oben war nur eine schwarze Fläche. Dichtgewebtes Tuch. Und dann fingen die Schlangen an. Geknotete Schlangen. Erst weiß, mit orangen Kettfäden gehalten. Watteweiß. Auch die Struktur war wie Watte. Oder Baumwolle.
Sie sah die Pflücker auf den Plantagen. Schwarze Männer in ausgebeulten Leinenhosen. Am Bund waren die Gummiträger an drei Knöpfen festgemacht. Sie pflückten die Wollblüten von den Sträuchern und legten sie in den Korb, den sie auf dem Rücken trugen.“
(Textschnipsel)

Gewinnertext des Bonner Literaturpreises 2018.
Erschienen im Literaturmagazin: „Dichtungsring“.

______________________________________________

OTORTEN

cold-glacier-iceberg-snow Kopie

Der junge Polizist Lem wird in einer bitterkalten Nacht in das Herz des Urals gerufen. Neun Skifahrer sind in der Eiswüste verunglückt und Mythen ranken um die Frage nach der Ursache. Das was Lem hört und sieht kann er kaum glauben.
Otorten ist eine Legende, ein Rätsel, das bis heute nicht gelöst wurde.

Erschienen im November 2017 in die Anthologie der Literaturplattform: „The Litopian“:

Als eBook oder im Softcover erhältlich.

© Silke Tobeler

____________________________________________

TAXI UND JAKOBSMUSCHELN

poster-jakobsmuscheln-130293 Kopie

Omar, eigentlich Architekturstudent in einer europäischen Metropole, führt ein Doppelleben. Für die einen ist er der erfolgreiche Prinz aus dem Orient, der sein Leben in vollen Zügen genießt. Omars zweites Leben spielt sich in der Normalität eines Migranten in Europa ab. Bis zu dem Tag, an dem ein Ereignis sein Leben so aus der Bahn wirft, dass er Farbe bekennen muss.

© Silke Tobeler

____________________________________________

HADITHAS LISTE

moots -1014859

Vikram Kumar entkommt nur knapp dem Tsunami. Zitternd rettet er sich auf die Kirchturmspitze in seinem Dorf an der Meeresküste Sri Lankas. Er muss sein Leben rekapitulieren und immer wieder taucht seine große Liebe Haditha vor seinem inneren Auge auf.
Eine Geschichte über Lüge, Schuld und der Suche nach Vergebung.

© Silke Tobeler

____________________________________________

FRÄULEIN BLUMES GESCHICHTE

anna litfass

Eine Liebe an die Litfasssäule gebannt. Anna Blume will nicht nur Schwitters Geliebte sein. Auf der Suche nach dem wahren Glück, muss sie sich zwischen dem Leben als Kunstfigur und dem anständigen Mädchen entscheiden.
Eine Hommage an Anna Blume.

© Silke Tobeler